berlin / life4 comments

20 Jahre Hauptstadt

Na Herzlichen Glückwunsch, Berlin! 20 Jahre Hauptstadt-großartig und verdient.
Wir (und damit meine ich BERLINER!) haben viele kommen und einige gehen sehen.
Wir haben dir eine Hymne gegeben (hier gleich mal mit dezenter Stadttour):

Wir haben euch aufgenommen. Euch, die sich über die Berlinpatrioten aufregen, nur weil wir die grauen Altbauwände mit Fotos unserer Stadt aufhübschen. Mal ehrlich, erstens können wir nichts dafür, wenn Villingen-Schwenningen auf der visuellen Ebene nicht so wirklich prickelnd ist und zweitens kommt ihr doch alle her-weil Berlin toll ist. Besonders anders. Frei kulturell. Nervig großartig. Wunderbar wandelbar. Sofort genießbar. Häßlich schön. Und vor allem: Wohnbar billig.

Berlin hat einfach Charme-jeder Bezirk für sich. Durch die Architektur und vor allem durch die Menschen lebt diese Stadt, atmet wie keine andere.

Wer das erkennt, bekommt schon mal eine Krone von uns – eine Krone für  “Echte Berliner”, für Stadtaffen:

*Anmerkung: bewegte Bilder sind überbewertet.

Ich gestehe ein, der Wandel von der Großbaustelle zur Fertigstadt ist noch nicht so ganz vollzogen. Aber das wäre auch langweilig. Und langweilig ist das letzte, was unsere Stadt ist…

Post from: 08.09.2010
Tags: , , ,

kommentare

  1. Das hört sich bei dir so an, als hätte sich jemand über Berlin beschwert… aber jeder, der hier wohnt, liebt es doch. Inklusive Gemecker der Altberliner über Neuberliner und Neuberliner über Altberliner.

  2. Nicht direkt über Berlin, liebe S. Der Auslöser war, ein Kommentar von, nennen wir ihn Mister V-S, über den Berlinpatriotismus…der “zu stark betrieben werden würde, da Berlin ja nun auch nicht so toll ist…”
    ..also doch nicht jeder, der hier wohnt. Völlig unverständlich für mich…aber…es gibt sie…

  3. Haha, das sagt Mister V-S nur genau so lange bis er in einer anderen deutschen Großstadt nachts noch runter geht um sich ein Bier und Zigaretten zu kaufen und plötzlich feststellt dass das nicht geht.

    Berlin muss man halt auch mal verlassen um zu sehen, wie gut es ist.